William Claxton: Works from 1952 to 1993

bis 15. Juni 2019 // Galerie Bene Taschen, Köln

Die Galerie Bene Taschen freut sich, am 6. April die erste Einzelausstellung des 2008 verstorbenen Fotografen William Claxton zu eröffnen. Gezeigt wird eine Auswahl von rund 15 silver gelatin prints mit u.a. John Coltrane, Charlie ‚Bird‘ Parker und Wynton Marsalis.

William Claxton (*1927 in Pasadena, Kalifornien) ist bekannt für seine Porträtaufnahmen berühmter Musiker. Mit dem deutschen Musikwissenschaftler Joachim Berendt reiste er vier Monate lang, 24.000 Kilometer, durch die USA, um den Jazz als universal-amerikanisches Phänomen zu fotografieren. Sie reisten nach unter anderem zur Wiege des Jazz nach New Orleans, Los Angeles und Kansas City.

Claxton fotografierte die Jazzlegenden jedoch nicht während ihrer Shows oder Auftritte. Er näherte sich ihnen bei den Proben oder in den Pausen, wenn sie rauchten, redeten oder auch warteten. Der Betrachter tritt hinter die Kulissen der Bühne. Dadurch entsteht ein ganz privater Einblick in das Leben der Porträtierten. 1998 veröffentlichten Claxton und Berendt ein Jazzfotobuch mit dem Titel JAZZ LIFE, in welchem die entstandenen Fotografien seit 1950 vereint sind. Laut Berendt ist das Ziel dieses Buches, die Lebendigkeit der Jazzmusik in den Fotografien von Claxton zu dokumentieren.

Dabei schlägt der Fotograf eine Brücke zwischen der Musik und der Fotografie. Sie leben beide von Schnelligkeit und technischer Raffinesse, die ästhetische Fotos und lebendige Jazz-Musik bestimmen. William Claxton ist ein Meister darin, im richtigen Moment den Auslöser zu drücken: "For the photographer the camera is like a jazz musician's ax."

 

Pressemitteilung // Pressebildliste auf Anfrage